Montag, 17.06.2019 04:32 Uhr

SPD und Ihr Juso Vorsitzender Kevin Kühnert

Verantwortlicher Autor: Bettina Keller Berlin, 04.05.2019, 12:28 Uhr
Kommentar: +++ Politik +++ Bericht 5371x gelesen

Berlin [ENA] was hat sich dieser junge Mann da nur gedacht.Man möchte meinen er hat „Marx „ gelesen , aber dem wird nicht so sein.Er wird dies wohl aus eigener Sache heraus gebracht haben. Enteignung , schon dieses Wort weckt bedenkliche Erinnerungen. Seine Worte „Zum Beispiel die Kollektivierung von Firmen wie BMW. In der Wirtschaftsordnung die er sich vorstellt, gäbe es auch kein Eigentum an Wohnraum mehr.

Dann wären wir da wo die DDR aufgehört hat .Das Eigentum an den Wohnungen hatte dort der Staat und dieser ordnete den Bürgern zu wer in welche Wohnung ziehen darf. Mithin Wohnungen staatlich verordnet. Der Juso Vorsitzende sollte sich mal näher mit dieser Vergangenheit beschäftigen um zu erkennen das alles in staatlicher Verwaltung zu keinem positiven Ergebnis führt.Was das Ergebnis des Sozialismus war , müsste auch einem Juso Vorsitzenden bekannt sein.Und seine Aussage der Kapitalismus sei in viel zu viele Lebensbereiche vorgedrungen hat keinen Bestand. Wir leben nun einmal in dieser Wirtschaftsordnung und das ist auch richtig.Der Staat kann nicht den Markt ersetzen.

Allerdings geht es auch nicht das ein Betriebsrat, wie von BMW sagt"für Arbeiter deutscher Unternehmen ist die SPD nicht mehr wählbar" , da stellt sich doch die Gegenfrage was ist mit den Arbeitern die nicht in deutschen Unternehmen beschäftigt sind .Man mag geteilter Meinung sein , aber ein wenig zeigt sich doch wie leicht die großen DAX Unternehmen zu reizen sind.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.